Wie finde ich den richtigen Markt?

Wie kann ich einen Handwerkermarkt als Händler finden? Das ist eine wichtige Frage. Auf dem richtigen Markt müssen Standgebühr und Umsatz zueinander passen. Wenn du noch keine oder nicht viel Erfahrung hast, sollte der finanzielle Einsatz überschaubar sein.

Am besten startest du mit einem kleinen Markt im Heimatort. Du kennst die Bedingungen und hast dort Bekannte, die vorbei kommen können. Das ist eine tolle Unterstützung. Die Anreise ist auch nicht weit. Ein weiterer Vorteil ist, dass du dir den Markt vorher als Besucher ansehen kannst.

In der Regel hat jeder Ort kleine Feste, die von einem Markt begleitet werden. Manchmal ist es zwar nicht so einfach den Veranstalter zu ermitteln. Aber du kannst andere Händler fragen oder dich bei der Stadt bzw. Gemeinde erkundigen. Oft gibt es auch Flyer oder Kontaktdaten im Internet.

Märkte, die sich neu etablieren, haben oft auch nur geringe Standmieten. Bekannte und große Kunsthandwerkermärkte lohnen sich am Anfang nicht. Die Standgebühr ist zu hoch.

Ideen kommen oft auch von Freunden, anderen Müttern oder Bekannten. Erzähle Ihnen von deinem Plan. Sie kennen sicher auch Veranstaltungen die du noch nicht besucht hast.

Welche Fragen solltest du dir stellen:

Ich habe in der Regel zuerst die Märkte in der Gegend unter die Lupe genommen. Das bedeutet vor allem zeitaufwendige Recherchearbeit:

Welche Märkte gibt es?

Wann findet der Markt statt? Passt das zu meinem Zeitplan? Schaffe ich die Produktion in der Zeit bis zum Termin? Gibt es eine Anmeldefrist?

Wo findet der Markt statt? Wie transportiere ich meine Ware dort hin? Kann ich mit dem Auto bis zum Standplatz fahren?

Wird dir ein Stand gestellt oder muss du deinen eigenen Stand mitbringen? Zum Anfang ist es leichter einen fertigen Stand gestellt zu bekommen. Allerdings ist die Standgebühr geringer, wenn du deinen Stand mitbringen kannst.

Musst du dich bewerben? Also musst du dein Sortiment vorstellen und Bilder vorheriger Märkte einreichen? Das ist kein Problem. Du kannst zu Hause dein Sortiment aufbauen und fotografieren.

Wer betreibt den Markt? Bei wem kann ich einen Stand mieten?

Wie hoch ist die Standgebühr? Passt diese zu meinem erwarteten Umsatz. Lässt sich auch ein schlechter Tag verkraften? Kann die Standgebühr verhandelt werden?

Es soll Modelle geben, bei denen die Kunsthandwerker Geld bekommen, damit sie am Markt teilnehmen. Das ist mitunter nachvollziehbar, denn die Stände, die Essen und Getränke verkaufen oder andere Schausteller leben auch von dem Marktambiente. Mir ist leider so ein Markt noch nicht angeboten worden.

Eine weitere wichtige Frage ist, passt dein Angebot zum Markt? Verkaufst du bunte moderne Sachen, ist ein Mittelaltermarkt nicht das Richtige.

Tipp:

Es lohnt sich immer den potentiellen Markt vorher zu besuchen. Man kann ungefähr abschätzen, was für eine Händlerstruktur vor Ort ist. Gefällt Dir das Umfeld und möchtest du dort auch vertreten sein? Oder ist es ein Markt, auf dem nur Handelsware angeboten wird. Allerdings kann man auch dort positiv herausstechen.

zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: