Waldmeistersirup selber machen

Recht einfach kannst du Waldmeistersirup selber machen. Der Sirup kann vielfältig verwendet werden. Du kannst ihn einfach mit Wasser verdünnen, Eiswürfel zufügen und als kühle Limonade genießen. Oder du verwendest Berliner Weiße oder Prosecco und erhälst einen leckeren Longdrink.

Waldmeistersirup selber machen, Waldmeister im Garten
Waldmeister kurz nach der Blüte. Waldmeistersirup kann man einfach selber machen.

Zutaten für 6 bis 8 Flaschen zu 500 ml

  • 40 Stiele frischer Waldmeister
  • 2 kg Zucker
  • 3 Liter Wasser
  • 4 Bio-Limetten in Scheiben
  • 60 g Zitronensäure
  • Lebensmittelfarbe grün (wenn gewünscht)

Wie kannst du den Waldmeistersirup selber machen?

  1. Den frischen Waldmeister abspülen, trocken schütteln und dann sechs Stunden anwelken lassen. Erst der welke Waldmeister entwickelt das typische Aroma. Du merkst, wie er anfängt zu duften!
Waldmeister anwelken lassen
Waldmeister ca. sechs Stunden anwelken lassen.

2. Koche den Zucker mit dem Wasser auf, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Lass die Flüssigkeit erkalten.

Flaschen für Sirup sterilisieren
Sterilisiere die Flaschen und die Deckel vorher für 10 Minuten bei 85 ° C im Backofen.

3. Gib den Waldmeister mit den Limettenscheiben und der Zitronensäure in einen Topf. Übergieße alles mit dem Zuckersirup und rühre gut um! Dann Deckel darauf und einen (maximal zwei Tage) kühl stellen. Rühre den Sirup ein bis zweimal täglich um.

4. Gieße die Flüssigkeit durch ein Sieb oder Baumwolltuch in einen Kochtopf. Koche die Flüssigkeit kurz auf. Möchtest du wirklich grünen Sirup, musst du grüne Lebensmittelfarbe hinzufügen. Der Waldmeister selbst gibt kaum Farbe ab.

selbstgemachten Waldmeistersirup aufkochen und umrühren, Waldmeistersirup selber machen
Aufkochen des Sirups.

5. Den heißen Sirup kannst du jetzt in die vorbereiteten Flaschen füllen. Die Flaschen sollten noch heiß sein und auf einem Geschirrtuch stehen, damit sie nicht platzen. Fülle den Sirup ein und verschließe die Flaschen sofort.

Waldmeistersirup selber machen und in Flaschen abfüllen.
Abfüllen 🙂

6. Um den Sirup haltbarer zu machen, kannst du die Flaschen noch heiß im Kochtopf für 20 Minuten einkochen. Lege dafür ein Tuch in einen Kochtopf, stelle die Flaschen hinein und fülle so viel Wasser ein, bis die Flaschen zur Hälfte im Wasser stehen. Anschließend bringe das Wasser zum Kochen.

7. Abkühlen lassen und genießen. Der Sirup sollte in der verschlossenen Flasche mindestens ein Jahr haltbar sein. Meiner Erfahrung nach, hält auch die geöffnete Flasche im Kühlschrank mindestens vier Wochen.

selbst gemachter Waldmeistersirup, Waldmeistersirup selber machen
Fertiger selbst gemachter Waldmeistersirup in Flaschen.

zurück

Hibiskusblütentee

Hibiskusblüten sind eine wunderbare Grundlage für Hibiskusblütentee oder einen gemischten Früchte-/Kräutertee. Die Blüten geben dem Tee die tiefrote Farbe und einen fruchtigen leicht säuerlichen Geschmack. Sie haben nur einen Nachteil: dieser Hibiskus – die Malvenart Hibiscus sabdariffa – wächst nicht bei uns. Sicher könntest du es mit Pflanzen im Kübel versuchen. Vielleicht mache ich das einmal. Aber die Pflanze benötigt möglichst konstant 22 Grad. Wer weiß, vielleicht haben wir diese ja bald. Ich kaufe die Blüten auf dem Wochenmarkt. Sie sind jedoch auch online erhältlich.

Hier habe ich für dich meine Lieblingsrezepte für Hibiskusblütentee zusammengestellt:

Zutaten Hibiskusblütentee, Zitronenverbene und Rotklee
Alte Weckgläser zur Aufbewahrung der Zutaten

Tee mit Hibiskus, Rotklee und Zitronenverbene

  • 3 bis 4 getrocknete Hibiskusblüten
  • 3 Teelöffel getrockneter Rotklee
  • 2 Teelöffel getrocknete Zitronenverbene
  • 1 Liter Wasser

Rotkleeblüten schmecken süß. Sie lassen sich gut trocknen und dann auseinanderzupfen. Du findest ihn auf Wiesen, Weiden, Wald- und Wegrändern. Die Blüten kannst Du von Juni bis September sammeln. Aber Achtung, es gibt auch andere Kleesorten, die rot blühen. Rotklee soll auch bei Wechseljahresbeschwerden helfen. Ich sammle ihn am liebsten auf Almwiesen.

Die Zitronenverbene ist für mich die Königin unter den Kräutern. Dieses unwahrscheinlich zitronige Aroma in diesen zarten Blättern. Du kannst sie im Kübel anbauen. Leider ist sie nur bedingt winterhart. Ich überwintere meine Pflanzen im Haus.

Hibiskusblütentee mit Brennnessel und Rosenblüten

  • 3 bis 4 getrocknete Hibiskusblüten
  • 3 Teelöffel getrocknete Brennnesselblätter
  • 2 Teelöffel getrocknete Rosenblütenblätter
  • 1 Liter Wasser

Brennnesseln kannst du vom Frühjahr bis zum Herbst sammeln. Wenn im Frühjahr die Brennnesseln neu austreiben, kann die neue junge Pflanze komplett verwendet werden. Später solltest du nur die oberen Blätter und die Blüten oder Samen verwenden.

Für Tee eignen sich Duftrosen am besten. Je aromatischer die Rose, desto kräftiger der Geschmack im Tee. Verwendest Du Rosenblüten aus deinem Garten oder möchtest Blüten sammeln, dürfen die Rosen nicht mit Pflanzenschutzmitteln oder chemischen Düngern behandelt worden sein.

Aber denke immer daran, dass du nur Pflanzen sammelst und verwendest, die du genau kennst. Achte immer auf möglichst schadstoffarme Sammelplätze.

zurück

%d Bloggern gefällt das: